Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Neuigkeiten Die 1,9 Millionen frei zugänglichen Online-Publikationen können in der Trefferliste über "Alle Standorte - Online (frei zugänglich)" gefiltert werden. Zugang erhalten Sie in der Datensatzansicht über den Link "Archivobjekt öffnen" oder über die URN im Label "Persistent Identifier".
 
Neuigkeiten Die Lesesäle der Deutschen Nationalbibliothek sind für den Benutzungsbetrieb geöffnet. Für den Zutritt am Standort Frankfurt am Main ist eine Reservierungsbestätigung notwendig. Das Reservierungssystem und alle weiteren Hinweise zur Benutzung finden Sie auf der Startseite unserer Homepage. Lösen Sie Bestellungen bitte erst nach der erfolgreichen Reservierung aus.
 
Neuigkeiten Das Ad-hoc-Bereitstellungssystem steht am 24. und 25. Mai in Frankfurt und Leipzig nicht zur Verfügung. In dieser Zeit ist die Nutzung von bestellten elektronischen Publikationen nicht möglich.
 
 

Ergebnis der Suche nach: nid=1035126524



Treffer 1 von 1 < < > <



Personen
Link zu diesem Datensatz https://d-nb.info/gnd/1035126524
Person Rauschenplat, Johann Ernst Arminius von
Akademischer Grad Dr. jur.
Geschlecht männlich
Andere Namen Rauschenplat, Johann Ernst Armin von
Rauschenplat, Ernst Johann Hermann
Rauschenplat, Johann Ernst Hermann von
Rauschenplatt, Hermann von
Rauschenplat, Hermann von
Quelle ADB 27 (1888), S. 446 f.: http://www.deutsche-biographie.de
B 08/32, 5966
Rothert 2 (1914), S. 570
ISNI
Zeit Lebensdaten: 1807-1868
Land Deutschland (XA-DE)
Geografischer Bezug Geburtsort: Alfeld <Leine>
Sterbeort: Alfeld <Leine>
Wirkungsort: Alfeld <Leine>
Wirkungsort: Barcelona
Wirkungsort: Brüssel
Wirkungsort: Göttingen
Wirkungsort: Hildesheim
Wirkungsort: Konstanz
Wirkungsort: Straßburg
Wirkungsort: Zürich
Beruf(e) JuristRevolutionär
Weitere Angaben Studium der Rechtswissenschaften in Berlin und Göttingen; 1829 Promotion, 1830 Habilitation; Privatdozent in Göttingen; führte 1831 den "Göttinger Aufstand" mit an; Flucht nach Straßburg; 1832 Teilnahme am Hambacher Fest; 1833 am "Frankfurter Wachensturm" beteiligt, Flucht in die Schweiz; dort vorübergehend Anhänger von Giuseppe Manzini; 1835 Führer des Handwerkervereins in Zürich; 1835 in Barcelona; 1836 Verhaftung in der Schweiz, Flucht nach Konstanz; 1837 in Brüssel, Arton und Straßburg, hier Tätigkeit im Stadtarchiv; seit 1843 Mittelsmann und Informant für Franz Strohmeyer, einen Spitzel Metternichs; 1848 nach einer Amnestie Rückkehr nach Deutschland; seit 1851 wieder in Hildesheim und Alfeld
Typ Person (piz)





Treffer 1 von 1
< < > <


E-Mail-IconAdministration