Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Neuigkeiten Die 1,6 Millionen frei zugänglichen Online-Publikationen können in der Trefferliste über "Alle Standorte - Online (frei zugänglich)" gefiltert werden. Zugang erhalten Sie in der Datensatzansicht über den Link "Archivobjekt öffnen" oder über die URN im Label "Persistent Identifier".
 
Neuigkeiten Die Lesesäle der Deutschen Nationalbibliothek sind unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen für einen eingeschränkten Benutzungsbetrieb geöffnet. Für den Zutritt ist eine Reservierungsbestätigung notwendig. Das Reservierungssystem und alle weiteren Hinweise zur Benutzung finden Sie auf der Startseite unserer Homepage. Lösen Sie Bestellungen bitte erst nach der erfolgreichen Reservierung aus.
 
Neuigkeiten Das Ad-hoc-Bereitstellungssystem steht am 26. Oktober in Frankfurt und am 27. Oktober in Leipzig nicht zur Verfügung. In dieser Zeit ist die Nutzung von bestellten elektronischen Publikationen nicht möglich.
 
 

Ergebnis der Suche nach: nid=1037497244



Treffer 1 von 1 < < > <



Personen
Link zu diesem Datensatz http://d-nb.info/gnd/1037497244
Person Fleckeisen, Carl Gottfried
Andere Namen Fleckeisen, ...
Fleckeisen, C. G.
Fleckeisen, Carolus Godofredus
Fleckeisen, I. C.
Fleckeisen, I. G.
Fleckeisen, J. C.
Fleckeisen, J. G.
Fleckeisen, Karl Gottfried
Quelle Grotefend, Geschichte der Buchdruckereien ...; Berg/Albrecht, Deutsche Presse Bd. 3, Sp. 976 f. Geschichte der Buchdruckerkunst im Eichsfeld, S. 33 f.
Zeit Lebensdaten: 1756-1814 (Geburtsjahr ca.)
Land Deutschland (XA-DE)
Geografischer Bezug Wirkungsort: Braunschweig (1798-1814)
Wirkungsort: Helmstedt (1790-1814)
Wirkungsort: Duderstadt (1812-1815)
Beruf(e) Verleger
Buchhändler
Drucker
Weitere Angaben Übernahm 1790 die Universitätsbuchhandlung samt Verlag. 1793 erwarb er die Druckerei von Maria Elisabeth Schnorr, geb. Rickert (der Witwe des Paul Dietrich Schnorrs). 1798 gründete er in Braunschweig eine Sortimentsbuchhandlungsfiliale. Er ließ die Druckerei bis 1811 durch Faktoren verwalten, wegen der Aufhebung der Universität Helmstedt verlegte er seine Druckwerkstatt nach Heiligenstadt und dann nach Duderstadt, dort wurde sie im Nov. 1815 an Christian Wagner verkauft. Die Buchhandlung in Helmstedt wurde vom Schwiegersohn Friedrich Fiedler fortgeführt. - Zeitweise auch unter J. G. Fleckeisen (1790) bzw. I. C. Fleckeisen (1795)
Beziehungen zu Personen Schnorr, Maria Elisabeth
Beziehungen zu Organisationen Carl Gottfried Fleckeisen (Firma)
Fleckeisen'sche Buchhandlung (Helmstedt)
C. G. Fleckeisen (Braunschweig)
Typ Person (piz)
Thema in 1 Publikation
  1. Fleckeisen'sche Buchhandlung an, 1814. IV. 12.





Treffer 1 von 1
< < > <


E-Mail-IconAdministration