Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Neuigkeiten Unsere Lesesäle sind unter den geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen für den eingeschränkten Benutzungsbetrieb geöffnet. Für den Zutritt ist eine Reservierungsbestätigung erforderlich. Das Reservierungssystem und alle weiteren Hinweise zur Benutzung finden Sie auf der Startseite unserer Homepage. Achtung: Die Bereitstellungszeit für bestellte Medien beträgt aktuell 5 Tage!
 
 

Ergebnis der Suche nach: nid=118680552



Treffer 1 von 1 < < > <



Personen
Link zu diesem Datensatz http://d-nb.info/gnd/118680552
Person Dotzauer, Justus Johann Friedrich
Geschlecht männlich
Andere Namen Dotzauer, J. J. F.
Dotzauer, J. F.
Dotzauer, Friedrich (NG 2)
Dotzauer, Justus J.
Dotzauer, I. I. F.
Dotzauer, Justus J. F.
Dotzauer, Johann Friedrich
Dotzauer, Justus Johann
Quelle Riemann; DMA; BSB-Musik; DMA: MGG 2; Diz. mus.; PND
LCAuth, PND
Steindorf, Eberhard: Die Konzerttätigkeit der königlichen musikalischen Kapelle zu Dresden (1817-1858), S. 375
Jung, Hans-Rainer: Das Gewandhausorchester
Zeit Lebensdaten: 1783-1860

Wirkungsdaten: 1811-1850
Land Deutschland (XA-DE)
Geografischer Bezug Geburtsort: Häselrieth
Sterbeort: Dresden
Wirkungsort: Dresden
Wirkungsort: Leipzig
Wirkungsort: Hildburghausen
Wirkungsort: Meiningen
Wirkungsort: Berlin
Beruf(e) Musiker
Violoncellist
Komponist
Kammermusiker
Weitere Angaben 1801-05 Coburger Hofkapelle; ab 1805 Gewandhausorchester Leipzig und Mitbegründer des Gewandhausquartetts; ab 1811 Hofkapelle Dresden; Mitglied der (Königlichen) musikalischen Kapelle von 1811-1850, seit 1821 1. Cellist, Ausbildung in Komposition, Violine, Violoncello, Horn und Klavier in Hildburghausen und Meiningen, 1. Engagement 1801 in der Meininger Hofkapelle, anschließend im Gewandhausorchester Leipzig und Cellist des 1809 gegründeten Gewandhaus-Quartetts, Vervollkommnung des Cellospiels bei Bernhard Romberg in Berlin, Lehrer am Dresdner Konservatorium, umfangreiche Konzerttätigkeit als einer der besten Cellisten der Zeit, Komponist zahlreicher Violoncello-Werke, Verfasser weit verbreiteter Unterrichtswerke
Komponist
Mitglied des Gewandhausorchesters von 1805 bis März 1811; Mitglied des Orchester-Pensionsfonds; Erster Cellist für J. G. H. Voigt, der Erster Bratscher wurde
Beziehungen zu Personen Dotzauer, Justus Bernhard Friedrich (Sohn)
Dotzauer, Ludwig (Sohn)
Romberg, Bernhard (Lehrer)
Pesadori, Antoinette (Schülerin)
Kummer, Friedrich August (Schüler)
Drechsler, Karl (Schüler)
Beziehungen zu Organisationen Meininger Hofkapelle (Violoncellist)
Landestheater Coburg (Violoncellist)
Gewandhausorchester (Violoncellist)
Königlich Musikalische Kapelle zu Dresden (Solocellist)
Gewandhaus-Quartett (Cellist)
Systematik 14.4p Personen zu Musik
Typ Person (piz)
Autor von 2 Publikationen
  1. Violoncell-Flageolett-Schule
    Dotzauer, Justus Johann Friedrich. - Leipzig : Hofmeister, 1955
  2. Violoncello-Schule
    Dotzauer, Justus Johann Friedrich. - Frankfurt : Litolff, [Neudr.]
Komponist von 96 Publikationen
  1. [Dotzauer] Drei Duos für zwei Violoncelli
    Dotzauer, Justus Johann Friedrich. - Winterthur : Amadeus-Verlag, 2007, Partitur und Stimmen
  2. [Dotzauer] Trio in Es-Dur für Violine, Viola und Violoncello
    Dotzauer, Justus Johann Friedrich. - Winterthur : Amadeus-Verlag, 2007, Partitur und Stimmen
  3. ...
Beteiligt an 1 Publikation
  1. Drei Sonaten
    Dotzauer, Justus Johann Friedrich. - Zürich : Hug in Komm, 1971





Treffer 1 von 1
< < > <


E-Mail-IconAdministration