Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Neuigkeiten Die 1,6 Millionen frei zugänglichen Online-Publikationen können in der Trefferliste über "Alle Standorte - Online (frei zugänglich)" gefiltert werden. Zugang erhalten Sie in der Datensatzansicht über den Link "Archivobjekt öffnen" oder über die URN im Label "Persistent Identifier".
 
Neuigkeiten Die Lesesäle der Deutschen Nationalbibliothek sind unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen für einen eingeschränkten Benutzungsbetrieb geöffnet. Für den Zutritt ist eine Reservierungsbestätigung notwendig. Das Reservierungssystem und alle weiteren Hinweise zur Benutzung finden Sie auf der Startseite unserer Homepage. Lösen Sie Bestellungen bitte erst nach der erfolgreichen Reservierung aus.
 
 

Ergebnis der Suche nach: nid=118782622



Treffer 1 von 1 < < > <



Personen
Link zu diesem Datensatz http://d-nb.info/gnd/118782622
Person Maurenbrecher, Max
Akademischer Grad Dr. phil.
Geschlecht männlich
Andere Namen Maurenbrecher, Max Heinrich (Vollständiger Name)
Quelle B
DbA (WBIS)
NDB (Stand: 08.01.2015): http://www.deutsche-biographie.de/sfz59216.html
Zeit Lebensdaten: 1874-1930 (anderslt. Geburtsjahr 1876)
Land Deutschland (XA-DE)
Geografischer Bezug Geburtsort: Königsberg
Wirkungsort: Dresden
Wirkungsort: Leipzig
Wirkungsort: Zwickau
Wirkungsort: Nürnberg
Sterbeort: Osthausen-Wülfershausen
Beruf(e) Evangelischer Theologe
Pfarrer
Schriftsteller
Redakteur
Politiker
Weitere Angaben Studium der Theologie in Tübingen, Berlin und Leipzig; 1889 in Leipzig Ergänzungsstudium der Volkswirtschaft, Philosophie und Geschichte; 1898 ebd. Dr. phil.; Religionslehrer am Zwickauer Realgymnasium; 1899 in Berlin Beitritt in den Nationalsozialen Verein Friedrich Naumanns => Führungsstellung als Generalsekretär des Vereins und Schriftleiter der von Naumann herausgegebenen Wochenschrift „Die Hilfe“; nach der Auflösung des Nationalsozialen Vereins 1903 Beitritt in die Sozialdemokratische Parte, Verknüpfung von Sozialismus und Nationalismus, von Deutschtum und Christentum. 1913 Austritt aus der Sozialdemokratischen Partei aus Protest gegen deren militär- und kolonialpolitischen Kurs; 1906 Kirchenaustritt; 1909 Prediger der freireligiösen Gemeinde, zuerst in Nürnberg, dann 1911-16 in Mannheim. Berater und Autor des kulturkritischen und „neumystischen“ Eugen-Diederichs-Verlags; 1912 freireligiöse Bekenntnisschrift „Das Leid“; 1921-1924 in Berlin Hauptschriftleitung der alldeutsch-antisemitischen „Deutschen|Zeitung“; Mitglied im sächs. Landtag 1920-1922 (DNVP); 1925- 1930 Pfarrer in Thüringen.
Beziehungen zu Personen Maurenbrecher, Hulda (1. Ehefrau)
Maurenbrecher, Magdalena (Schwägerin; 2. Ehefrau)
Maurenbrecher, Wilhelm (Vater)
Maurenbrecher, Bertold (Bruder)
Maurenbrecher, Wilhelm (Bruder)
Maurenbrecher, Otto (Bruder)
Systematik 3.6p Personen zu Kirchengeschichte, Systematischer und Praktischer Theologie, Kirche und Konfession ; 2.3p Personen zu Presse ; 16.5p Personen der Geschichte (Politiker und historische Persönlichkeiten)
Typ Person (piz)
Autor von 27 Publikationen
  1. Goethe und die Juden
    Maurenbrecher, Max. - Leipzig : Deutsche Nationalbibliothek, 2016
  2. Der Heiland der Deutschen
    Maurenbrecher, Max. - Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 1933, 2., neu durchges. Aufl.
  3. ...
Beteiligt an 3 Publikationen
  1. Emil Jungmann
    Eichhorn, Arno. - Leipzig : [s. n.], 1927
  2. Glaube und Deutschtum
    Mengersgereuth : Verl. Glaube u. Deutschtum
  3. ...
Thema in 1 Publikation
  1. Die Frömmigkeit der neuen Zeit
    Zitzmann, Norbert. - Münster : Verl.-Haus Monsenstein und Vannerdat, 2008





Treffer 1 von 1
< < > <


E-Mail-IconAdministration