Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Neuigkeiten Die 1,9 Millionen frei zugänglichen Online-Publikationen können in der Trefferliste über "Alle Standorte - Online (frei zugänglich)" gefiltert werden. Zugang erhalten Sie in der Datensatzansicht über den Link "Archivobjekt öffnen" oder über die URN im Label "Persistent Identifier".
 
Neuigkeiten Die Lesesäle der Deutschen Nationalbibliothek sind unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen für einen eingeschränkten Benutzungsbetrieb geöffnet. Für den Zutritt ist eine Reservierungsbestätigung notwendig. Das Reservierungssystem und alle weiteren Hinweise zur Benutzung finden Sie auf der Startseite unserer Homepage. Lösen Sie Bestellungen bitte erst nach der erfolgreichen Reservierung aus.
 
 

Ergebnis der Suche nach: nid=132553112



Treffer 1 von 1 < < > <



Personen
Link zu diesem Datensatz https://d-nb.info/gnd/132553112
Person Stehlin, Johann Jakob
Geschlecht männlich
Andere Namen Stehlin, Johann Jakob, II
Stehlin, Johann Jakob, der Jüngere (Vorlage)
Stehlin-Burckhardt, Johann Jakob
Stehlin, J.J.
Stehlin, Johann Jacob
Stehlin, Johann Jacob, d. J. (Architektenlex. Schweiz)
Quelle Hist. Lex. Schweiz
Thieme-Becker
DBE
Staatsarchiv Basel-Stadt
Historisches Familienlexikon der Schweiz (Stand: 21.10.2020): http://www.hfls.ch/humo-gen/family/1/F79298/I234808/
Zeit Lebensdaten: 1826-1894
Land Schweiz (XA-CH)
Geografischer Bezug Geburtsort: Basel
Sterbeort: Basel
Beruf(e) Architekt
Weitere Angaben Sohn des Johann Jakob Stehlin (1803-1879) u. der Katharina Margaretha Hagenbach (1803-1878); ab 1855 verheiratet mit Helena Burckhardt (1836-1886). Prakt. Ausbildung im Baugeschäft des Vaters, ab 1846 in Mainz, danach an der Ecole des Beaux-Arts in Paris, Architekturstudien in England und Berlin, dort erste Arbeiten, ausgedehnte Reisen durch Italien; übernahm 1853 das väterliche Baugeschäft in Basel; ab 1858 gehörte er dem Basler Baukollegium an: errichtete u.a. das Gerichtsgebäude, das bis zu Beginn des 21. Jh. in seiner Funktion erhalten blieb, das Haus der Basler Mission, 1863 die Kaserne am Kleinbasler Rheinufer und ab 1869 als Hauptwerk mehrere Kulturbauten am Steinenberg sowie an der Theaterstrasse, so die Kunsthalle, das Stadttheater (1975 abgebrochen), den Musiksaal als Anbau an das Casino von Melchior Berri (1938 abgebrochen); neben öffentl. Bauten erstellte S. auch Villen und grossbürgerl. Stadthäuser in grosser Stilvielfalt; zudem baute er 1871-88 mit Eduard Fueter im Bachlettenquartier die Arbeiter- und Kleinbürgersiedlung mit ein- und zweigeschossigen Reihenhäusern
Beziehungen zu Personen Stehlin, Johann Jakob (Vater)
Stehlin, Katharina Margaretha (Mutter)
Stehlin, Helena (Ehefrau)
Gönner-Stehlin, Helene (Sohn)
Gönner-Stehlin, Helene (Tochter)
Systematik 31.3p Personen zu Architektur, Bautechnik
Typ Person (piz)





Treffer 1 von 1
< < > <


E-Mail-IconAdministration