Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Neuigkeiten Die 1,6 Millionen frei zugänglichen Online-Publikationen können in der Trefferliste über "Alle Standorte - Online (frei zugänglich)" gefiltert werden. Zugang erhalten Sie in der Datensatzansicht über den Link "Archivobjekt öffnen" oder über die URN im Label "Persistent Identifier".
 
Neuigkeiten Die Lesesäle der Deutschen Nationalbibliothek sind unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen für einen eingeschränkten Benutzungsbetrieb geöffnet. Für den Zutritt ist eine Reservierungsbestätigung notwendig. Das Reservierungssystem und alle weiteren Hinweise zur Benutzung finden Sie auf der Startseite unserer Homepage. Lösen Sie Bestellungen bitte erst nach der erfolgreichen Reservierung aus.
 
 

Ergebnis der Suche nach: nid=132848201



Treffer 1 von 1 < < > <



Personen
Link zu diesem Datensatz http://d-nb.info/gnd/132848201
Person Huang, Kerson
Akademischer Grad Prof.
Geschlecht männlich
Andere Namen Huang, K.
Chuang, K.
Huang, Kesun
Huang Ko-sun (Wade-Giles Umschrift)
Quelle LCAuth
Zeit Lebensdaten: 1928-2016
Land USA (XD-US); China (XB-CN)
Geografischer Bezug Geburtsort: Nanning
Sterbeort: Danvers, Mass.
Beruf(e) Physiker
Hochschullehrer
Essayist
Übersetzer
Weitere Angaben 黃克孫(英文名:Kerson Huang,1928年3月15日-2016年9月1日),生於中國廣西南寧,在菲律賓馬尼拉長大。美籍华裔物理学家、翻译家,曾任麻省理工學院物理學教授,出版統計力學的著作。他是美国物理学会会员和美国艺术与科学院院士。[對華文讀者來說,黃克孫最有名的是把波斯詩人歐瑪爾·海亞姆的《魯拜集》翻譯成中文。黃克孫在成為物理系研究生時,根據愛德華·菲茲傑拉德的英文譯本將《魯拜集》譯成七言詩。《魯拜集》於多年前絕版,後於1989年在台灣再版。他亦與妻子一起將《易經》翻譯成英文,該書於1984年出版。- Kerson Huang (* 15. März 1928 in Nanning, China; † 1. September 2016 in Danvers (Massachusetts)) war ein chinesischstämmiger US-amerikanischer theoretischer Physiker.Huang wuchs in Manila auf. Er studierte Physik am Massachusetts Institute of Technology (MIT), wo er 1950 seinen Bachelor-Abschluss machte und 1953 bei Victor Weisskopf promovierte. 1953 bis 1955 war er Instructor am MIT. 1955 bis 1957 war er am Institute for Advanced Study und danach Assistant Professor am MIT, wo er 1961 Associate Professor und 1966 Professor wurde und 1999 emeritiert wurde. 1976 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences aufgenommen. Er war seit seiner Gründung 1968 Mitglied des Center for Theoretical Physics (CTP) des MIT und außerdem im Laboratory for Nuclear Science. Zuletzt lebte er in Wakefield (Massachusetts).Huang beschäftigte sich mit statistischer Mechanik (Theorie der Bose-Einstein-Kondensate bzw. der Bose-Gase) und Quantenfeldtheorie. Er ist durch verschiedene Lehrbücher bekannt, insbesondere durch sein Lehrbuch der Statistischen Mechanik aus den 1960er Jahren. In den 2000er Jahren wandte er sich der Biophysik zu.Er zeigte mit Steven Weinberg, dass es eine maximale Temperatur gibt, oberhalb derer die Beschreibung von Teilchen der starken Wechselwirkung als Hadronen zusammenbricht. Mit Tsung-Dao Lee und Chen Ning Yang und mit Francis Low veröffentlichte er auch bedeutende Arbeiten zur schwachen Wechselwirkung, besonders zur Möglichkeit der experimentellen Beobachtung von deren Paritätsverletzung.Er übersetzte auch das Rubayat von Omar Chajjam aus der bekannten englischen Übersetzung von Fitzgerald ins Chinesische (Taiwan 1965, 1986) und das I Ging ins Englische (1984, World Scientific, Workman Publishing 1987, mit seiner Frau Rosemary Huang).Er war Fellow der American Physical Society und der American Academy of Arts and Letters. Huang war Sloan Research Fellow und Guggenheim Fellow.
Beziehungen zu Organisationen Massachusetts Institute of Technology (-1999)
Systematik 21.5p Personen zu Physik
Typ Person (piz)
Autor von 3 Publikationen
  1. Quantum field theory
    Huang, Kerson. - Weinheim : Wiley-VCH-Verl., 2010, 2., rev., and enl. ed.
  2. Quantum Field Theory
    Huang, Kerson. - Weinheim : Wiley-VCH, 2008, 1., Auflage, neue Ausg.
  3. ...





Treffer 1 von 1
< < > <


E-Mail-IconAdministration