Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Neuigkeiten Die 1,6 Millionen frei zugänglichen Online-Publikationen können in der Trefferliste über "Alle Standorte - Online (frei zugänglich)" gefiltert werden. Zugang erhalten Sie in der Datensatzansicht über den Link "Archivobjekt öffnen" oder über die URN im Label "Persistent Identifier".
 
Neuigkeiten Die Lesesäle der Deutschen Nationalbibliothek sind unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen für einen eingeschränkten Benutzungsbetrieb geöffnet. Für den Zutritt ist eine Reservierungsbestätigung notwendig. Das Reservierungssystem und alle weiteren Hinweise zur Benutzung finden Sie auf der Startseite unserer Homepage. Lösen Sie Bestellungen bitte erst nach der erfolgreichen Reservierung aus.
 
Neuigkeiten Das Ad-hoc-Bereitstellungssystem steht am 26. Oktober in Frankfurt und am 27. Oktober in Leipzig nicht zur Verfügung. In dieser Zeit ist die Nutzung von bestellten elektronischen Publikationen nicht möglich.
 
 

Ergebnis der Suche nach: nid=133623513



Treffer 1 von 1 < < > <



Personen
Link zu diesem Datensatz http://d-nb.info/gnd/133623513
Person Sachs, Max
Akademischer Grad Dr.
Geschlecht männlich
Quelle Internet (Stand: 07.06.2018): http://saebi.isgv.de/biografie/Max_Sachs_(1883-1935)
Steinberg, Swen, Mord im Lager Sachsenburg. Strafverfolgung und Erinnerungskultur im Fall Max Sachs. In: Schmeitzner, Mike/ Pampel, Bert (Hg.), Konzentrationslager Sachsenburg (1933-1937), Dresden 2018, S. 405-430.
Zeit Lebensdaten: 1883-1935
Land Deutschland (XA-DE)
Geografischer Bezug Geburtsort: Breslau
Wirkungsort: Dresden-Briesnitz
Beruf(e) Politiker
Redakteur
Weitere Angaben Sachs absolvierte nach der Schule eine kaufmännische Ausbildung, an die sich ein Studium der Handelswirtschaft in Leipzig und ein weiteres der Staatswissenschaften in Tübingen anschlossen. 1907 wurde er mit einer Arbeit über "Das Krankenkassenwesen in Stuttgart bis 1904" promoviert. 1906 trat er in die SPD ein und betätigte sich hauptsächlich als Redakteur sozialdemokratischer Regionalblätter. Anfang 1911 übernahm er die Wirtschaftsredaktion der Dresdner Volkszeitung, die ihren Sitz am Wettiner Platz hatte. In Dresden engagierte er sich dann auch politisch und saß von 1922 bis 1926 für die SPD im sächsischen Landtag. Sachs stand dem rechten, reformorientierten Flügel der SPD nahe, was dazu führte, dass man ihn aus aussichtsreichen Listenplätzen strich, nachdem die internen Flügelkämpfe zugunsten der Parteilinken entschieden wurden. Sachs wurde ab 1933 wegen seiner politischen und religiösen Einstellungen - er war jüdischen Glaubens - von den Nationalsozialisten verfolgt und in Sachsenburg interniert, wo er brutal ermordet wurde. Seinen Töchtern Edith und Klara Sachs gelang die Emigration über die Niederlande, Frankreich, Spanien und Portugal letztendlich in die USA, wo beide auch nach dem Krieg verblieben. 2011 wurde ihm zu Gedenken in Dresden Briesnitz vor seinem ehemaligen Wohnhaus in der heute nach ihm benannten Max-Sachs-Straße ein Stolperstein verlegt.
Bezug zu Werken Exlibris (Sachs, Max), 01
Systematik 16.5p Personen der Geschichte (Politiker und historische Persönlichkeiten)
Typ Person (piz)
Autor von 1 Publikation
  1. Teuerung und Geldentwertung
    Sachs, Max. - Dresden-A. : Kaden, [1919]
Beteiligt an 1 Publikation
  1. Exlibris (Sachs, Max), 01
    Provenienzmerkmal (wip)





Treffer 1 von 1
< < > <


E-Mail-IconAdministration