Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Neuigkeiten Die 1,9 Millionen frei zugänglichen Online-Publikationen können in der Trefferliste über "Alle Standorte - Online (frei zugänglich)" gefiltert werden. Zugang erhalten Sie in der Datensatzansicht über den Link "Archivobjekt öffnen" oder über die URN im Label "Persistent Identifier".
 
Neuigkeiten Dienstag, 5.Juli und Mittwoch, 6. Juli 2022: Die Deutsche Nationalbibliothek in Leipzig schließt wegen technischer Arbeiten schon um 21:00 Uhr. // Tuesday, 5 July and Wednesday, 6 July: The German National Library in Leipzig will close at 21:00 due to technical work.
 
 

Ergebnis der Suche nach: nid=139105727



Treffer 1 von 1 < < > <



Personen
Link zu diesem Datensatz https://d-nb.info/gnd/139105727
Person Wieland, Johann Heinrich
Akademischer Grad Dr. jur.
Geschlecht männlich
Andere Namen Wieland, Hans Heinrich
Wieland, Johannes Henricus
Wieland, Johann Heinrich, Edler von Hattstatt
Quelle HLS: http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D7190.php
NDB/ADB-online
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Heinrich_Wieland
Basler Matrikel, Bd. 5, S. 323 (Nr. 1518)
Zeit Lebensdaten: 1758-1838
Land Schweiz (XA-CH)
Geografischer Bezug Geburtsort: Waldenburg (Basel-Landschaft)
Wirkungsort: Basel
Wirkungsort: Göttingen
Wirkungsort: Liestal
Sterbeort: Basel
Beruf(e) Jurist
Politiker
Weitere Angaben Sohn des Johann Heinrich Wieland (1719-1769) u. der Dorothea Buxtorf (1729-1796); 1770 stud. phil. (11.6.1772 b.a., 8.6.1775 m.a.) u. 1774 stud. iur. (20.6.1777 i.u.c., 8.12.1786 i.u.d.) in Basel, 1780 stud. iur. in Göttingen, 1786 Dr. iur. in Basel. 1782 als Kanzlist Eintritt in den Basler Staatsdienst, 1786 Schultheiss des Gerichts, 1796 Stadtschreiber in Liestal, 1798-1801 Präs. der Basler Verwaltungskammer, 1801 Regierungsstatthalter d. Kts. Basel, 1802 helvet. Finanzminister, 1803-1812 Staatsschreiber d. Kts. Basel, 1812-1832 Bürgermeister von Basel und mehrfach Tagsatzungsgesandter; 1813 Mitglied der eidg. Gesandtschaft, die Napoleon in Paris die Neutralitätserklärung vortrug; 1814/15 Gesandter am Wiener Kongress. 1816 österr. Freiherr. Politisch ein Liberaler, setzte sich W. für Handelsfreiheit, geordnete Staatsfinanzen und das Erziehungswesen ein; verheiratet ab 1787 mit Valeria Weiss (1762-1788), ab 1790 mit Maria Magdalena Schweighauser (1769-1851)
Beziehungen zu Personen Wieland, Johann Heinrich (Vater)
Wieland, Dorothea (Mutter)
Wieland, Valeria (Ehefrau) (1787-1788)
Wieland, Maria Magdalena (Ehefrau) (1790-1838)
Wieland, August (Sohn)
Schweighauser, Sara (Schwägerin)
Schweighauser, Johannes (Schwiegervater)
Schweighauser, Sara (Kompagnonne)
Beziehungen zu Organisationen Schweighauser'sche Buchhandlung (Basel) (1806-1821)
Typ Person (piz)





Treffer 1 von 1
< < > <


E-Mail-IconAdministration