Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Neuigkeiten Unsere Lesesäle sind unter den geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen für den eingeschränkten Benutzungsbetrieb geöffnet. Für den Zutritt ist eine Reservierungsbestätigung erforderlich. Das Reservierungssystem und alle weiteren Hinweise zur Benutzung finden Sie auf der Startseite unserer Homepage. Achtung: Die Bereitstellungszeit für bestellte Medien beträgt aktuell 5 Tage!
 
Neuigkeiten Ihre Meinung ist gefragt! Wir möchten gerne von Ihnen erfahren, was Ihnen in der Deutschen Nationalbibliothek gut gefällt und was wir noch verbessern können. Teilnehmen können Sie im Zeitraum vom 2. November bis 14. Dezember 2020 über unsere Homepage – einfach auf das Logo klicken!
 
 

Ergebnis der Suche nach: nid=4420614-8



Treffer 1 von 1 < < > <



Werke
Link zu diesem Datensatz http://d-nb.info/gnd/4420614-8
Verfasser/Urheber Grabbe, Christian Dietrich
Titel des Werkes Herzog Theodor von Gothland
Andere Titel Herzog Theodor von Gothland : Tragödie in 5 Acten
Herzog Theodor von Gothland : Tragödie in 5 Akten
Herzog Theodor von Gothland : Tragödie in fünf Akten
Quelle Kindler neu
Kröner Weltlit.
Meid, Volker: Metzler Literatur Chronik, 3., erw. Aufl., 2006
Wikipedia (Stand: 09.11.2020): https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Herzog_Theodor_von_Gothland&oldid=197980209
Zeit erschienen: 1827
Land Deutschland (XA-DE)
Sprache(n) Deutsch (ger)
Weitere Angaben Zeit- und Sachbezug: Tragödie in 5 Aufzügen, bereits 1822 vollendet. – Inhalt: Handlungsrahmen ist Schweden um 1000: thematisiert wird der Bruderzwist im Hause Gothland zwischen den Schweden und den heidnischen Finnen unter der Fuhrung von Berdoa. Dieser nutzt den plötzlichen Tod Manfreds von Gothland, um dessen Brüder Theodor und Friedrich zu entzweien. Gothland glaubt dieser Lüge und schwingt sich nun eigenmächtig zum Rächer auf. Er tötet seinen Bruder und verrät den schwedischen König, indem er zu den Finnen überläuft. Im weiteren Verlauf der Handlung verstößt er seine Frau und seinen alten Vater und liefert den eigenen Sohn den Ränken Berdoas aus. Auch als er erkennt, dass er getäuscht wurde, weicht er nicht von seinem blutigen Pfad ab und sieht am Ende gleichgültig der Hölle entgegen, da er erkannt hat: Allmächtige Bosheit ist es, die den Weltkreis lenkt und ihn beherrscht. – Überlieferung: Das Stück wurde erst 1892 in Wien uraufgeführt.
Form Drama
Bezug zu Werken Vorlage: Shakespeare, William: Titus Andronicus
Vorlage: Schiller, Friedrich: Die Räuber
Systematik 12.2p Personen zu Literaturgeschichte (Schriftsteller)
Typ Werk (wit)





Treffer 1 von 1
< < > <


E-Mail-IconAdministration