Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Neuigkeiten Die 1,6 Millionen frei zugänglichen Online-Publikationen können in der Trefferliste über "Alle Standorte - Online (frei zugänglich)" gefiltert werden. Zugang erhalten Sie in der Datensatzansicht über den Link "Archivobjekt öffnen" oder über die URN im Label "Persistent Identifier".
 
Neuigkeiten Die Lesesäle der Deutschen Nationalbibliothek sind unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen für einen eingeschränkten Benutzungsbetrieb geöffnet. Für den Zutritt ist eine Reservierungsbestätigung notwendig. Das Reservierungssystem und alle weiteren Hinweise zur Benutzung finden Sie auf der Startseite unserer Homepage. Lösen Sie Bestellungen bitte erst nach der erfolgreichen Reservierung aus.
 
 

Ergebnis der Suche nach: nid=55009-7



Treffer 1 von 1 < < > <



Organisationen
Link zu diesem Datensatz http://d-nb.info/gnd/55009-7
Organisation Zeiss Ikon AG
Quelle Wikipedia am 01.08.2019: https://de.wikipedia.org/wiki/Zeiss_Ikon
Zeit 1926-1989
Land Deutsches Reich (XA-DXDE); Deutschland (XA-DE)
Vorgänger Contessa-Nettel-Aktiengesellschaft
Ica-Aktiengesellschaft
Optische Anstalt C. P. Goerz
Nachfolger Ikon-Aktiengesellschaft Präzisionstechnik
Geografischer Bezug Ort: Stuttgart
Ort: Berlin
Ort: Dresden
Weitere Angaben Treibende Kraft des Zusammenschlusses und Mehrheitsaktionär der Zeiss Ikon AG war das Unternehmen Carl Zeiss in Jena. Die Fusion vollzog sich in mehreren Etappen und begann 1909 mit der von Carl Zeiss initiierten Gründung der Internationalen Camera Actiengesellschaft in Dresden. Am 14. und 15. September 1926 genehmigten die Hauptversammlungen von: Internationale Camera Actiengesellschaft (ICA), Dresden, Optische Anstalt C. P. Goerz AG, Berlin, Contessa-Nettel AG, Stuttgart, und Ernemann-Werke AG, Dresden, die schon zuvor geschlossenen Fusionsverträge. Die Gründung erfolgte durch Vermögensübertragung auf die Goerz AG, die ihren Namen in "Zeiss Ikon AG" änderte und ihren Sitz nach Dresden verlegte. ... 1948 wurde das Unternehmen enteignet und in einen Staatsbetrieb mit Sitz in Dresden umgewandelt. Durch einen Hauptversammlungsbeschluss vom 3. März 1948 wurde daraufhin der Sitz der Zeiss Ikon AG rechtsgültig von Dresden nach Stuttgart verlegt. Damit waren alle Rechte, vor allem die Namensrechte, in Westdeutschland. 1989 wurde die Zeiss Ikon AG von dem finnischen Unternehmen Abloy OY übernommen und die Firma in Ikon AG geändert.
Systematik 10.12b Einzelne Branchen der Industrie und des Handwerks ; 13.5 Fotografie
Typ Organisation (kiz)
Autor von 3 Publikationen
  1. Zeiss-Ikon-Brücke
    Zeiss Ikon AG. - Stuttgart : AG
  2. Geschäftsbericht / Zeiss-Ikon-Aktiengesellschaft Stuttgart
    Zeiss Ikon AG. - Stuttgart : AG
  3. ...
Beteiligt an 7 Publikationen
  1. Zeiss Ikon AG Dresden
    Dresden : Techn. Sammlungen der Stadt Dresden, 2001
  2. Contaxphotographie
    Hamburg : Kuc, 1983, Reprint d. Orig.-Kataloges von 1938
  3. ...
Untergeordnet 4 Datensätze
  1. Zeiss Ikon AG. Technische Bücherei
    Organisation (kiz)
  2. Zeiss Ikon AG. Bücherei
    Organisation (kiz)
  3. ...





Treffer 1 von 1
< < > <


E-Mail-IconAdministration